Märklins BR 151 bereichert seit 1975 den Z-Fuhrpark auf eindrucksvolle Art. Obwohl das Modell des bulligen Sechsachsers nicht frei von Fehlern ist,  wird das
Original gut wiedergegeben. Die 151 023-9 aus der Startpackung 81862 ist schon viele Jahre in meinem Bestand und wurde gleich nach Erwerb digitalisiert.
Die weiteren Verbesserungen beschränkten sich vor allem auf zusätzliche Ballastgewichte.  Äusserlich wurden die Dachisolatoren braun lackiert und die Strom-
abnehmer bekamen zusätzliche Diagonalverstrebungen und eine Lackierung in rot. Das Dach wurde danach noch mit dunkelgrauer Farbe verschmutzt.
Der "Maschinenraum" ist bei der 151 durch die Fensterreihe in der Aufbaumitte gut einsehbar. Hier ist ab Werk die Z-Technik zu sehen, bzw. bei meinem Modell
der Decoder. Beim neuesten Modell der 151, der 88261 im roten Farbschema der DB AG/Railion Deutschland, war im Neuheitenprospekt 2015 neben anderen
Änderungen erstmals von einer Nachbildung der Maschinenraumeinrichtung zu lesen. Diese "Einrichtung" entpuppte sich dann bei den im Juni 2015 ausgelieferten
Modellen als beidseitiger grauer Klebebandstreifen. In der aktuellen Produktbeschreibung ist denn von einer Maschinenraumeinrichtung auch keine Rede mehr...
Ich habe diesen Umstand zum Anlass genommen, das schon länger angedachte Erstellen einer eigenen Grafik zu forcieren, um dem Modell in diesem Bereich
etwas mehr Vorbildtreue zu gönnen.
 

Im weiss angedeuteten Bereich werden die ausgedruckten Maschinenräume montiert. Mit wenig Klebstoff lassen sich die Nachbildungen an den
Kunststoffabdeckungen der Getriebe fixieren.
 

Die Seite mit dem Hauptschalter auf dem Dach. Zu beachten beim Aufsetzen des Gehäuses: Die Spritzlinge der Fenster haben auf der Innenseite eine Art

vorstehende Zapfen.  Das Gehäuse sollte vorsichtig aufgesetzt werden, damit sich die Maschinenraumnachbildungen nicht mit den Zapfen verhaken.


Die Seite mit dem Dachlüfter. Wenn alles sitzt, sieht die 151 im Fensterbereich nun sehr viel besser aus. Der Abstand von Fenster zur Grafik lässt den

Maschinenraum je nach Lichteinfallswinkel auch sehr plastisch wirken.


In der Nahansicht: Obwohl die Auflösung der Vorlagen nicht so toll war, definiert letztendlich der Drucker und das verwendete Papier die Qualität -

zum Glück haben wir hier Z und nicht 1...

 


Und noch die Grafik: Ausdrucken auf das beste Papier in höchster Qualität und 25 mm Breite.